0160/4921657 info@cffoto.de Anfrage »
Claudia Feldmann Fotografie

Marisa & Marvin


Für Ende Februar hatte ich ein Shooting in Hamburg geplant. Endlich lernte ich Marisa, mit der ich schon fleißig geschrieben und telefoniert hatte, und ihren Freund Marvin kennen. Zusammen wollten wir einige meiner Fotoideen realisieren. Mit von der Partie war auch Sabrina, die sich wirklich toll um das MakeUp und die Frisuren der beiden kümmerte. Wir trafen uns morgens in einer netten, kleinen Wohnung in der Hamburger Innenstadt, wo wir die Vorbereitungen trafen und dann auch den ersten Shooting-Teil umsetzen wollten. Denn ich hatte diesmal vor, einen Teil der Fotos indoor zu machen und einen Teil draußen als Fotowalk zwischen Speicherstadt und Rathaus.
Da Marisa und Marvin beide ambitioniert Cheerleading betreiben, hatte ich eigentlich vor, ein bisschen mehr Bewegung in meine Fotos zu bringen. Allerdings hatte Marisa sich knapp zwei Wochen vor unserem Shooting einen Bänderriss zugezogen, sodass zunächst noch fraglich war, ob sie überhaupt dabei sein kann. Zum Glück gab ihr Arzt Entwarnung.
Wir nutzten also erstmal die Räumlichkeiten der Wohnung, und ich war schon begeistert, wie natürlich und mit wieviel Spaß sich Marisa und Marvin vor der Kamera bewegten. Als wir uns dann schließlich nach draußen wagten, pustete uns ein frischer Wind entgegen. Aber dagegen kann man sich ja anziehen! Wir liefen in Richtung Innenstadt vorbei am Cafe "Erste Liebe" und dann weiter zum Rathaus. Drinnen war es dann wieder angenehm warm und die Räumlichkeiten geben auch eine tolle Kulisse ab. Dann wanderten wir in Richtung Speicherstadt. Die Poggenmühlenbrügge ist ja bei Fotografen sehr beliebt, weil sie einen tollen Blick auf das Wasserschlösschen bietet, wir nutzten aber die Brücke selbst als Hintergrund für ein paar Motive. Als dann über den Wandrahmsteg kamen, hing die Sonne schon sehr tief und das Licht spiegelte sich ganz wunderbar in den Fensterfassaden der modernen Bürogebäude. Nachdem wir dann in der Speicherstadt auch die letzten Fotos im Kasten hatten, suchten wir uns ein nettes italienisches Restaurant und beschlossen den Tag mit Pizza und einem Pläuschchen.